Think Tank (broca remix), 2015, Installation view St. Petri, Lübeck / © Archive Mischa Kuball, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Think Tank (broca remix), 2015, Installation view St. Petri, Lübeck / © Archive Mischa Kuball, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn 2016Think Tank (broca remix), 2015, Installation view St. Petri, Lübeck / © Archive Mischa Kuball, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn 2016Think Tank (broca remix), 2015, Installation view St. Petri, Lübeck / © Archive Mischa Kuball, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn 2016Think Tank (broca remix), 2015, Installation view St. Petri, Lübeck / © Archive Mischa Kuball, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Think Tank (broca remix), 2015 

Installation St. Petri, Lübeck

THINK TANK (Broca* Remix) heißt die Ausstellung, die wir mit Mischa Kuball für die dunkle Zeit im Winter in St. Petri zu Lübeck einrichten. Auf Deutsch heißt das Denkfabrik und damit sind wir auch programmatisch im Zentrum von St. Petri, die sich als Kunst- und Universitätskirche versteht und auch der Wissenschaft Ort und Raum zwischen Realität und Spiritualität gibt und in der Öffentlichkeit diskutieren will.

So wird die Ausstellung auch von Prof. Dr. Thomas F. Münte, Klinik für Neurologie der Universität zu Lübeck, mit einer Einführungsrede eröffnet werden. Eine eigens für diese Ausstellung komponierte Musik wird vom Kreidler-Schlagzeuger Thomas Klein alias SØLYST zur Vernissage selbst zur Aufführung gebracht.

Zu erleben ist eine Licht- und Klanginstallation, für St. Petri konzipiert und konsequent aus dem Werk dieses Künstlers zwischen Raumbezug (Realität) und Licht (Spiritualität) heraus entwickelt. Mischa Kuball, 1959 in Düsseldorf geboren, lebt und arbeitet überwiegend daselbst. Er lehrt als Professor an der Kunsthochschule für Medien in Köln (KHM). Er war Stipendiat in der Villa Massimo in Rom und richtete 1998  den deutschen Beitrag auf der 24. Biennale von Sao Paulo in Brasilien ein. Als Licht- und Konzeptkünstler ist er in Deutschland und auch international wohl bekannt. Daneben gibt es eine starke soziale Komponente in seinem Werk. Hier sei nur das partizipatorische Projekt NEW POTT genannt, das er im Rahmen der RUHR 2010 – Kulturhauptstadt Europas realisiert hat, mit Familien aus 100 Nationen, die inzwischen in der Metropole Ruhr leben: New Pott: Neue Heimat im Revier.
In St. Petri werden sich sechs Diaprojektoren auf Drehtellern bewegen und Buchstaben und Ziffern auf die Wände und Pfeiler sowie auf zehn frei im Raum installierte Stahlobjekte projizieren, die aus einer Serie neurologischer Untersuchungen „geformt“ wurden.
*Das Broca-Areal, benannt nach dem französischen Chirurgen Paul Broca (1824-1880), ist eine Region in der Großhirnrinde und gilt als eine der Hauptkomponenten des Sprachzentrums, wobei es dabei die motorische Funktion einnimmt.

 

Publication: 2015 - broca remix/ think tank